Beschreibung des Kursinhaltes

 

Medizinisches Qi Gong hat das Ziel, Erkrankungen vorzubeugen und die Selbstheilung des Körpers zu aktivieren.

 

Es setzt sich zusammen aus stehenden, ausbalancierenden Übungen, aus fließenden Bewegungsabläufen, die mit Gehen kombiniert werden können und Eigen-Massage-Techniken.

 

Die Übungen sind ausgerichtet auf Organbezüge, Meridianverläufe,  energetische Beeinflussung der Bewegung, Faszien-,

Nerven- und  Gelenkbeweglichkeit.

 

Die Kurse beinhalten jeweils Aufwärmen und Lockerung, Stabilisierungstechniken, Übungen zum jeweiligen Thema unter Berücksichtigung der kranialen Dysfunktion des Teilnehmers (wird im 1. Kurs erklärt), sowie  Atemübungen und Entspannungstechniken.

 

Beschreibung der Zielgruppe

 

 

Zur Zielgruppe gehören alle Personen,  die gesund bleiben wollen, die sich wieder mehr Beweglichkeit wünschen oder sich in ihrer Lebenssituation (beruflich, privat, …) nicht voll leistungsfähig fühlen (z.B. Personen mit einseitiger beruflicher Tätigkeit, mit starker körperlicher, geistig und/oder emotionalen Belastungen,…) und daher etwas für SICH tun wollen.

 

 

Stundenverlauf

 

 

Beispiel:

 

  5 min. spüren, wahrnehmen des Körpers von Kopf bis Fuß

 

  5 min. üben der Stabilisierung des Beckens unter Entspannung des Sacrums,

 

  5 min. aufwärmen – Dehnungen und Drehungen des Oberkörpers, der Arme und Beine

 

30 min. Erklärung, Demonstration und Übungen zum Thema - Herz – Herzmeridian,

 

              Chong Mai – BWS/Diaphragma

 

10 min. Entspannungsübungen im Liegen

 

  5 min. nachspüren im Liegen

 

 

 

 

Die Zeitangaben sind Zirka-Zeiten und beinhalten Zeit für die Möglichkeit eigener Mitschriften.

 

Zusammenfassend kan man sagen, das die Übungen sich aus „Aufwärmen, Hauptteil, Entspannung“ zusammensetzen, mit dem Fokus auf ein Organ mit Faszien, ein/zwei Meridiane und ein/zwei größere Gelenke. 

 

Alle Bewegungen, Übungs-Abläufe, Zielrichtung einer Übung, was dabei geschieht, für was sie gut ist, wer sie nicht machen sollte wird erklärt, alle Übungen werden demonstriert und bei den Teilnehmern korrigiert.

Die 70% Regel (freie Beweglichkeit bis 100° = 70° Übungsbewegung) einer jeden Übung zählt für alle.